In Einklang mit der Natur

In jeder Platte unserer Bausysteme befindet sich ein Baum aus den Wäldern, mit seiner eigenen Geschichte, die sich auf natürliche Weise mit der Geschichte des Menschen vermischt. Menschen die sich ein Haus erträumt und gebaut haben und welche jetzt in diesem Haus leben. Vielleicht finden auch Sie hier den Anfang Ihrer neuen Lebensgeschichte.

Wie trägt das Holz zum Umweltschutz bei?

  • Holz ist ein nachwachsender Rohstoff
  • Alle 108 Sekunden wächst in unseren Wäldern das Holz für ein Familienhaus nach
  • Holz ist das einzige Baumaterial, das in seinem gesamten Lebenszyklus, vom Wachstum über Herstellung, bis zur Verarbeitung, mehr CO2 (Kohlendioxid) absorbiert, als produziert
  • Jeder Baum entzieht der Atmosphäre CO2, mittels Photosynthese wird der Kohlenstoff im Holz gespeichert und der Sauerstoff geht in die Atmosphäre zurück

Kennen Sie einen besseren und effektiveren Rohstoff?

NVT_ilustrace CO2

Wie trägt NOVATOP zum Umweltschutz bei?

  • Wir bearbeiten den nachwachsenden und ökologisch reinen Rohstoff Holz aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern. Durch das Prinzip der nachhaltigen Bewirtschaftung wird der Wald auch wieder aufgeforstet und nachwachsen.
  • Wir verarbeiten Holz von tschechischen Nadelbäume, unter Einhaltung der strengen ökologischen Vorschriften, der Herstellungsprozess erfüllt strenge Kriterien für eine ganze Reihe von Zertifizierungen, einschließlich international anerkanntem PEFC und Natureplus Zertifikat.
  • Wir verarbeiten den Rohstoff, der als einziges Baumaterial zur Reduzierung von CO2 beiträgt.. Das Holz absorbiert mehr CO2 (Kohlendioxid) im gesamten Lebenszyklus, vom Wachstum, bis zur Verarbeitung, wie es produziert. Im Gegenteil, bei der Herstellung von Zement, beim Ziegel- oder Kalkbrennen, wird eine große Menge von diesem Gas freigesetzt.
  • 1 m³ Holz bindet bis zu 250 kg CO2. Beim Durchschnittsverbrauch von 100 – 150 m³ Holz pro ein Haus und bei der Lebensdauer des Gebäudes, die mindestens 100 Jahre beträgt, handelt es sich um eine erhebliche Menge.
  • Jährlich verarbeiten wir über 60.000 m³ Schnittholz und produzieren ca. 1.300.000 m² Platten. Jeder m² absorbiert ungefähr 17 kg CO2 (Kohlendioxid). In einem Jahr absorbieren unsere Platten über 22 Millionen kg CO2, das entspricht einer ca. 147 Millionen km langenAutofahrt – um es sich noch einfacher vorzustellen kann man auch sagen,daß man die Erdkugel 3 600 Mal umkreisen kann..
    Schlagende Argumente für den Baustoff Holz für nachhaltiges Bauen ?

Holz in Zahlen

Holz ist einer der ältesten Baustoffe, den die Menschheit zum Bau der Siedlungen, zur Herstellung der Arbeitsgeräte und auch als Energiequelle verwendet und verwendet hat. Die Mehrheit der heute verwendeten Baustoffe wird aus nicht erneuerbaren Ressourcen hergestellt und ihre Herstellung verbraucht sehr viel Energie.

Die Tschechische Republik belegt unter den europäischen Staaten den 12. Platz beim Waldflächenanteil (33,5%), den 4. Platz beim Holzvorrat pro 1 Hektar (245,8 m³ /ha) und im jährlichen Holzzuwachs pro 1 Hektar belegt sie den 6. Platz (7,8 m³ /ha). Gesamter jährlicher Holzzuwachs (das, was jährlich in den Wäldern heranwächst) beträgt in den tschechischen Wäldern ungefähr 18 Mio. m³ und jährlich werden ungefähr 14-15 Mio. m³ gefördert. Das bedeutet, dass sich die Holzvorräte jedes Jahr mindestens um 3 Mio. m³ vergrößern.

Jedem Europäer steht jährlich fast 1m³ heranwachsendes Holz zur Verfügung. Alle 80 Jahre wächst in Europa für jede dreiköpfige Familie 240 m³ Holz, wobei aus den als Nutzholz verarbeiteten 140 m³, ein Familienhaus mit hochwertiger Isolierung gebaut werden kann. Auf Grund der Niedrigenergiebauweise kann das Haus mit geringen Energiekosten beheizt werden. Von den restlichen 100 m³ können Möbel und eine Reihe anderer Erzeugnisse hergestellt werden. So bearbeitetes Holz lässt sich nach Jahren mehrfach wieder verwenden oder verbrennen und die entstandene Wärme wieder auf verschiedene Weise nutzen. Es sollte auch ein anderer Vorteil der Wälder nicht vergessen werden: einzigartiges, die Landschaft bildendes Element, Erholung, Schutz von hochwertigem Trinkwasser und Boden, Biodiversität, Energieherstellung aus Biomasse usw.

Quelle: CO2 BANK Schweiz, www.co2-bank.ch
Stiftung Holz fürs Leben, www.drevoprozivot.cz